Siebdruckseminar

Siebdruckseminar im B58

Vom 21.04. – 23.04.2017 gibt es im B-58 wieder mal ein spitzenmäßiges Siebdruckseminar. Hier habt ihr die Möglichkeit eure eigenen Shirts, Taschen, Aufnäher oder was auch immer ihr wollt selbst zu bedrucken. Alles was ihr mitbringen müsst ist euer Motiv (als einfarbige schwarz weiss Vorlage auf einem USB Stick), Textilien zum Bedrucken, Spass und Freude.

BITTE KOMMT PÜNKTLICH!!

Beginn täglich 15.30 Uhr Ende etwa 22.00 Uhr

Euch kostet der Spass eine Unterschriften ansonsten ist es free.

Um eure schicken Motive mitnehmen zu können müsst ihr euch leider wegen der Trocknungsphase nach dem Druck einen Tag Wartezeit gönnen.

Materialtipp:
Bei Textilien hält der Druck auf reiner Baumwolle am längsten und besten.

Gemeinsam rappen lernen – mit MC Nuri und Hosain!

Gemeinsam rappen lernen – mit MC Nuri und Hosain!

Das „Rappen“ gewann zuerst in den 70er Jahren in den USA an Popularität. Zahlreiche Rap–Projekte, wie Run – DMC oder NWA betraten die Bühne und Publikum begann zu wachsen.
Rap beinhaltete stets auch politische und soziale Themen, wie sie zum Beispiel von Public Enemy immer wieder lautstark ins Bewusstsein ihrer Hörer gerückt wurden. Diese Gruppen machten sich den neuen Musikstil zunutze, um ihre Botschaften zu verbreiten und Missstände anzuprangern. Auch viele Rapper der heutigen Zeit nutzen die Musik, um von sich und ihrer Lebensgeschichte zu berichten und soziale wie politische Themen anzusprechen.
Wir wollen uns der Rapkultur nähern und lernen, dass jeder rappen kann. Von Freitag bis Sonntag werden wir gemeinsam Texte schreiben und uns ans Mikrophon wagen. Zu fetten Beats sprechen wir unseren Zeilen ein und lassen ein bombastisches Gesamtwerk entstehen.
MC Nuri und Hosain werden unseren Rap-Workshop leiten. Als erfahrene Musiker sind sie bereits mit “Strom & Wasser” durch die Lande getourt und haben ihre Rap- und Lebensgeschichte in dem Film “can’t be silent” festgehalten.
Sie werden uns zeigen auf was wir beim Texteschreiben und Rappen achten müssen. Mit ihrem Know-How und ihren Erfahrungen zeigen sie uns den einen oder anderen Kniff und unterstützen uns dabei, unsere Texte umzusetzen.
Für dich bedeutet das, dass du keine Vorkenntnisse mitbringen musst, sondern nur jede Menge gute Laune und Lust zu rappen – den Rest kriegen wir gemeinsam hin.
Wir freuen uns auf dich!
* Unsere Teamer*innen sprechen Russisch, Kumikisch, Persisch, Dari und Farsi

Teilnehmer*innenpreise

Mitglieder: 40,00€
Nicht-Mitglieder: 60,00€

Leistungen:

Übernachtung, Vollverpflegung (Frühstück, Mittag, Kaffe und Kuchen, Abendbrot) und ein tolles und spannendes Programm.
(Gemeinsame Anreise.)

Ort:
37444 St. Andreasberg

Anmeldeschluss:
02. Mai 2017

Teilnahmebedingungen:

Anmeldungen müssen grundsätzlich schriftlich erfolgen. Die Veranstaltung findet ab 12 Teilneh-mer*innen statt.
Der Teilnehmer*innenbeitrag ist bis zum 02. Mai 2017 auf folgendes Konto zu überweisen:

TV Die Naturfreunde, OG BS
IBAN: DE42 2501 0030 0019 7983 02
BIC: PBNKDEFF
Postbank Hannover
Verwendungszweck: Rapworkshop + Name des/der Teilnehmer*in

Den Anmeldeflyer findest du hier.

Maoismus

Maoismus

Kommunistische Strömungen, die sich auf die Theorie und Praxis des chinesischen Revolutionsführers Mao Zedong (1893-1976) berufen, existieren heute weltweit fast nur noch als Splittergruppen. Lediglich in wenigen Ländern Asiens stellen „maoistische“ Guerillaorganisationen eine ernste politische Herausforderung dar. In den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts jedoch bildete die Volksrepublik China nach ihrem historischen Bruch mit der Sowjetunion das Referenzmodell nicht nur für zahlreiche kommunistische Parteien der südlichen Hemisphäre, sondern auch für weite Teile der Neuen Linken in der westlichen Welt. Maos Revolutionstheorie mit ihrer starken Fokussierung auf den (in China von Bauern getragenen) „Volkskrieg“ in der Dritten Welt inspirierte viele Befreiungsbewegungen. Seine Politik der „Kulturrevolution“ mit ihrer Betonung des politischen Bewusstseins, der Masseninitiative erschien als zukunftsweisende Alternative zum bürokratischen und technokratischen Autoritarismus der Sowjetunion. Nach Maos Tod setzte sich in der Kommunistischen Partei Chinas jedoch schnell der pragmatische Flügel um Deng Xiaoping durch, der die radikalen Elemente von Maos Politik (rigoroser sozialer Egalitarismus, Primat der Politik vor der Ökonomie, wirtschaftliche Autarkie) verwarf. Dieser Kurswechsel hatte zur Folge, dass der Maoismus als internationale Strömung bis auf wenige militante Gruppen zerfiel. Aus heutiger Sicht erscheint der Maoismus somit in erster Linie als historisches Phänomen. Von Interesse bleibt die Auswertung der Erfahrungen dieser Strömung: Ihre in dieser Form einzigartige Verbindung marxistisch-leninistischer Orthodoxie mit einem voluntaristisch akzentuierten Linksradikalismus, der sich der sozialen Dimension technischer Arbeitsteilungen bewusst war und diese in Richtung auf einen alternativen Entwicklungsweg überwinden wollte, faszinierte die westliche Linke, erwies sich aber im Entwicklungsland China als nicht dauerhaft tragfähig. Dennoch hat der Maoismus Fragen im Hinblick auf demokratische Partizipation in einer sozialistischen Entwicklung aufgeworfen, die relevant bleiben, auch wenn seine Antworten unzureichend waren.

 

Der Vortrag findet am 9.6. um 19.00 Uhr im Sub statt. Der Referent ist Henning Böke, Autor des in der theorie.org erscheinenen Buches: Maoismus – China und die Linke – Bilanz und Perspektive.

Kritische Jungenarbeit

Kritische Jungenarbeit

16.-18. Juni 2017

Emanzipatorische Mädchen- und Frauenarbeit wid bei den Falken seit Jahren umgesetzt. Doch was ist mit Jungs und Männern? Ein emanzipatorisches Konzept von Jungen*arbeit muss einerseits die privilegierte Stellung von Männern innerhalb der Gesellschaft kritisch hinterfragen und aufzubrechen versuchen, andererseits dürfen Jungen* in einem solchen Konzet nicht ausschließlich defizitorientiert betrachtet werden.

Wie aber setzen wir diesen Anspruch von kritischer Jungen*arbeit in unseren Gruppen, Zeltlagern und Aktionen um? Welche Methoden gibt es? Was wollen wir inhaltlich erreichen? Welche Vorbehalte und Befürchtungen haben wir als Teamer*Innen? Welche Rolle spielt unsere eigene Sozialisation? Zusammen mit Teamer*Innen von dissens e.V., die seit Jahren praktische Erfahrungen in der kritischen Jungenarbeit haben, werden wir an diesem Wochenende an eigenen Konzepten arbeiten und viele praktische Methoden kennen und anwenden lernen.

Das Seminar wird von Referent*Innen von dissens e.v. geleitet und ist Teil unserer Helfer*Innenschulung, mit der ihr die Juleica beantragen könnt.
Das Seminar kostet 25€/20€ für Falken inkl. Unterkunft und Verpflegung.

Anmeldung unter http://kv.falken-bs.de/events/anmeldung/ oder bei uns im Büro.