Schlagwort-Archive: Sub

Damenschaften

Die Vorstellungen, die heute mit studentischen Korpoarationen verbunden werden, sind vielfältig. Die ausschweifenden Alkoholexzesse, die mehr als verwunderlichen (Einführungs-) Rituale und das zur Schau stellen überholter Traditionen sind die harmlosesten Merkmale. Daneben stehen sie für eine erzkonservative, oftmals rassistische und antisemitische Ausrichtung. Das Pendant der männlichen Burschenschaften – die Damenschaften – ist hingegen weitestgehend unbekannt. Mit ihnen wollen wir uns in dem Vortrag beschäftigen und klären, inwiefern sie nur Kopien der Burschenschaften sind oder ob sie gar ein emanzipatorisches Potential für sich reklamieren können.

Der Vortrag beginnt am 01.11.2018 um 19.00 Uhr im Sub.

Vielfalt braucht deinen Standpunkt

Vielfalt braucht deinen Standpunkt

map the gap

Niedersachsen ist ein vielfältiges Land: Wenn man mit offenen Augen durch die Städte und Dörfer des Landes geht, findet man überall Beispiele für ein gelebtes Miteinander von Menschen verschiedener Herkunft, Kultur, Religion, sexueller Orientierung sowie mit und ohne körperliche/geistige Beeinträchtigungen – man findet aber auch überall Beispiele für bewusste oder unbewusste Ausgrenzung im Alltag oder Orte, an denen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (GMF) schreckliche Folgen hatte bzw. hat.

Mit dem Projekt map the gap wollen wir jungen Menschen die Gelegenheit bieten, sich spielerisch mit den Chancen einer vielfältigen Gesellschaft und den negativen Folgen von GMF in ihrer Lebenswelt auseinanderzusetzen. GMF bezieht sich auf Diskriminierungsformen wie Rassismus, Sexismus, Fremdenfeindlichkeit oder die Abwertung von Obdachlosen.

So ist bspw. auch zu konstatieren, dass rechte Gewalt dieses Jahr in Niedersachsen wieder stark zugenommen hat. map the gap hat zum Ziel, junge Menschen für die Gefahr von Abwertung und Ausgrenzung sowie für die Potenziale einer vielfältigen Gesellschaft zu sensibilisieren. Gleichzeitig werden sie dazu bewegt, öffentliche Diskriminierung nicht einfach hinzunehmen, sondern darauf zu achten und sich zu positionieren.

Im Rahmen des Projektes map the gap sollen junge Menschen ihre Lebenswelt mit dem Blick auf Vorurteile, Ausgrenzung, aber auch Vielfalt genauer unter die Lupe nehmen. Dazu werden Workshops organisiert, in denen junge Menschen in ihrer Heimat Orte, die sie mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit oder auch Vielfalt in Verbindung bringen, identifizieren. Im Anschluss sollen sie eine Route erstellen, an welcher später mithilfe einer öffentlichen GPS-App Menschen langgeführt werden. Einzelne Punkte werden dann mit Informationen und Quizfragen versehen, so dass Spielende sich thematisch mit der jeweiligen Station auseinandersetzen müssen, um sich die neuen Koordinaten für die nächste Station zu erspielen. So sollen anschließend möglichst viele Menschen auf das Thema aufmerksam gemacht werden.

map the gap ist ein gemeinsames Projekt des Landesjugendrings Niedersachsen und des Zentrum Demokratische Bildung. Das Projekt wird aus Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Damit wir planen können solltet ihr euch kurz unter: info@zdb-wolfsburg.de oder Mobil unter 0152 0190321 anmelden! Natürlich wird es in der Zeit auch Snacks & Getränke geben.

Die aktuelle Politik in der Türkei

Seit den vorletzten Wahlen in der Türkei beendete die AKP-Regierung die Friedensgespräche und seitdem führt die türkische Armee einen systematischen Belagerungs – und Zerstörungskrieg in den Städten Kurdistans. Der Putschversuch von 15. Juni und den Gegenputsch des AKP-Regimes führte für weitere Verhaftungswellen, wo die HDP-Abgeordnete, HDP Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern und kurdische Aktivistinnen und Aktivisten verhaftet worden sind. Diese Verhaftungswellen betrifft nicht nur die HDP, sondern auch andere Linke, Säkulare Aktivisten, Journalisten, Wissenschaftler usw.
Bis heute regiert die AKP mit dem Ermächtigungsgesetz (Aus-nahmezustand). Diese staatsinterne Auseinandersetzung hat eine lange Vorgeschichte und hängt zusammen mit der Entstehung der Türkei und dem Krieg in Kurdistan und Syrien.

Der Vortrag beginnt am 12.12.2016 um 19.00 Uhr in den Räumen des Kreisverbandes im Bohlweg 55.

The Game and the Players – Grundlagen und Kritik des traditionellen Marxismus

Der traditionelle Marxismus gilt nicht zu Unrecht als eine Art Urbild der emanzipatorischen Gesellschaftstheorie. Doch im Laufe vieler Jahre linker Bewegungspraxis haben sich auch viele Kritiken an diesem Modell herausgebildet. In dieser Veranstaltung wollen wir uns zunächst die Grundlagen des traditionellen Marxismus erarbeiten. In einem zweiten Schritt wollen wir die gängigen Kritiken ausbreiten. Dabei geht es vor allem um alternative Lesarten der Marx’schen Theorie (Operaismus, Kritische Theorie, Wertkritik), aber auch um grundsätzliche Kritiken (Poststrukturalismus). Vor diesem Hintergrund wird dann auch möglich ein Grundverständnis für aktuelle innerlinke Auseinandersetzungen zu entwickeln.

 

Vorträge in den Sommerferien

Auch in den Sommerferien gibt es drei spannennde Vorträge bei uns im Sub.
Am 4. und 5.7 ist Jörg Bergstedt bei uns zu Gast und hält jeweils um 19:00 Uhr einen Vortrag:
Montag: Macht macht Umwelt kaputt
Dienstag: Den Kopf Entlasten – Kritik an vereinfachten Welterklärungen

Am 15.7 direkt vor unserem Zeltlager gibt es einen Vortrag zusammen mit UB01 passend zur EM:
Schwule Fotzen?! Sexismus, Homophobie und Selbstermächtigung im Fußball