Schlagwort-Archive: Theorie & Theke

Proletarierinnen organisieren sich – die Gebärstreikdebatte von 1913

1913, kurz vor dem Ausbruch des ersten Weltkriegs, propagierten Hunderte Berliner Proletarierinnen, die Hamburger Arbeiterin Alma Wartenberg sowie die zwei Ärzte Moses und Bernstein einen Gebärstreik. Die SPD-Führung, als Gegnerin dieser Forderung, rief unter der Losung „Gegen den Gebärstreik!“ Versammlungen in Berlin ein. Die als Rednerinnen geladenen, bekannten und einflussreichen sozialistischen Theoretikerinnen Rosa Luxemburg, Clara Zetkin und Luise Zietz prägten die dort geführte Debatte durch komplette Verweigerung eines politisch geführten Gebärstreiks (ganz im Sinne der SPD-Führung).

In welchen Verhältnissen lebten proletarische Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts? Wie bedingten diese das entstehen der Debatte? Welche

Möglichkeiten hatten sie, über Schwangerschaften selbst zu entscheiden? Wie nahm sich die sozialistische Frauenbewegung ihrer Interessen an? Welche patriarchale Strukturen werden erkennbar? Die 1913 geführte Gebärstreikdebatte wirft all diese Fragen auf.

In diesem Vortrag versucht Minna Mariak die Fragen unter einem materialistischen Blickwinkel zu beantworten.

Der Vortrag beginnt am 12.4. um 19.00 Uhr in den Räumen der Falken, Bohlweg 55.

 

New World Order, Chemtrails und Holocaustleugnung – Wie antisemitische Verschwörungsmythen die Welt verklären

New World Order, Chemtrails und Holocaustleugnung – Wie antisemitische Verschwörungsmythen die Welt verklären

Verschwörungserzählungen begleiten auch die aktuellen Krisen. Als „Lügenpresse“ und „Volksverräter“ Vorwürfe begegnet man ihnen auf Demonstrationen der aktuellen rechtsextremen Bewegungen, in ihren „alternativen“ Medien und den Sozialen Netzwerken. Die Anhängerinnen und Anhänger von Verschwörungsideologien und –mythen machen auf diese Weise deutlich, dass es sich bei den zugrundeliegenden Erzählungen eben nicht ausschließlich um Unterhaltung handelt, sondern ihnen der Wunsch nach der Vernichtung von Widersprüchen innewohnt. Dabei besteht eine enge Wesensverwandtschaft zum Antisemitismus.
Der Vortrag mit anschließender Diskussion behandelt die Funktionen und Ursachen von Verschwörungsideologien sowie gesellschaftliche Probleme, die aus ihnen erwachsen.

Der Vortrag beginnt am 15.2.2018 um 19.00 Uhr in den Räumen der Falken.

Transformation – Wie können wir uns befreien?

Die Geschichte ist voll von Versuchen und Versprechen der Befreiung. Manche begannen nicht einmal wirklich, manche endeten zu früh und manche endeten blutig. Ausgehend von den ‚alten‘ Überwindungsideen von Reform und Revolution versuchen wir die Notwendigkeiten und Schwierigkeiten einer Überwindung zu erörtern. Nach dem Versuch aus diesen Ideen zu lernen, werden wir uns bemühen mit dem Begriff der gesellschaftlichen Transformation einen Prozess zu fassen, der eine neue Gesellschaftsform – nicht bloß eine Abwandlung der Alten – herstellen kann. Während es bei Reform und Revolution um die Erringung von (politischer) Macht geht, steht in der Transformation eine andere Frage im Zentrum: Wie können wir eine befreite Gesellschaft aufbauen? Dies geschieht nicht über Nacht, sondern in einem Prozess, in welchem wir neue Formen der Herstellung unserer Lebensbedingungen erschaffen und erlernen. Ein Prozess indem wir Herrschaft ver- und Freiheit erlernen. Ein Prozess der nicht bloß politisch, individuell oder ein ethischer Wertewandel ist, sondern all unsere Beziehungen – ökonomische, psychische, soziale, politische, ökologische etc. – transformiert. Ein Prozess der, so meinen wir, in zarten, noch widersprüchlichen Keimen und Anfängen beginnt und sich verstärkend und verallgemeinernd zu einer neuen Gesellschaft erwächst. Die Schwierigkeiten und Möglichkeiten dieses Prozesses auszuloten, ist das Ziel des Vortrags.

Der Vortrag beginnt am 23.8. um 19.00 Uhr im Falkenzentrum Sub.

„Die Türkei nach dem Referendum – Wohin bewegt sich das Land?“

„Die Türkei nach dem Referendum – Wohin bewegt sich das Land?“

Am 3. Mai wird alljährlich auf die Verletzungen der Pressefreiheit aufmerksam gemacht. Die Sozialistische Jugend – Die Falken lädt zu diesem Anlass in Kooperation mit dem Jugendring Braunschweig e.V. zu einer Veranstaltung über die aktuelle Situation in der Türkei ein:

Ausnahmezustand, Krieg gegen die kurdische Bevölkerung, Verhaftungswellen gegen Oppositionelle und der Vorwurf der Wahlmanipulation – Unter diesen Bedingungen hat die AKP-Regierung in der Türkei ihre Verfassungsänderung mit einer sehr knappen Mehrheit von 51,37% in einem Referendum durchgedrückt. Mit der Verfassungsänderung wird die Gewaltenteilung in dem Land aufgehoben, die Demokratie abgeschafft und der Weg für eine Präsidialdiktatur freigemacht.

Wie konnte es soweit kommen? Wir möchten die Ursachen für die Entwicklung der Türkei zu einer Diktatur und die Perspektiven für das Land nach dem Referendum beleuchten. Dabei möchten wir auch zur Frage überleiten: Was hat das Ganze mit uns in Deutschland zu tun? Denn die Türkei ist fast täglich auf der Tagesordnung der deutschen Öffentlichkeit und drängt sich auch angesichts der hohen Zustimmung für die Verfassungsänderung unter den Türkeistämmigen in Deutschland immer wieder auf. Auch reaktionäre Kräfte in Deutschland nutzen diese Diskussion um alle Türkeistämmigen als „Erdogan-Anhänger“ zu pauschalisieren und dazu aufzufordern Deutschland zu verlassen. Umso wichtiger ist es in dieser Frage Klarheit zu schaffen und sich nicht spalten zu lassen. Denn jetzt ist Solidarität untereinander und zu den demokratischen Kräften in der Türkei mehr denn je gefragt.

Referent: Sedat Kaya, Mitglied des Bundesvorstandes der DIDF-Jugend

Beginn der Veranstaltung ist um 18.00 Uhr in  den Räumen der Sozialistischen Jugend – Die Falken, Bohlweg 55.

Maoismus

Maoismus

Kommunistische Strömungen, die sich auf die Theorie und Praxis des chinesischen Revolutionsführers Mao Zedong (1893-1976) berufen, existieren heute weltweit fast nur noch als Splittergruppen. Lediglich in wenigen Ländern Asiens stellen „maoistische“ Guerillaorganisationen eine ernste politische Herausforderung dar. In den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts jedoch bildete die Volksrepublik China nach ihrem historischen Bruch mit der Sowjetunion das Referenzmodell nicht nur für zahlreiche kommunistische Parteien der südlichen Hemisphäre, sondern auch für weite Teile der Neuen Linken in der westlichen Welt. Maos Revolutionstheorie mit ihrer starken Fokussierung auf den (in China von Bauern getragenen) „Volkskrieg“ in der Dritten Welt inspirierte viele Befreiungsbewegungen. Seine Politik der „Kulturrevolution“ mit ihrer Betonung des politischen Bewusstseins, der Masseninitiative erschien als zukunftsweisende Alternative zum bürokratischen und technokratischen Autoritarismus der Sowjetunion. Nach Maos Tod setzte sich in der Kommunistischen Partei Chinas jedoch schnell der pragmatische Flügel um Deng Xiaoping durch, der die radikalen Elemente von Maos Politik (rigoroser sozialer Egalitarismus, Primat der Politik vor der Ökonomie, wirtschaftliche Autarkie) verwarf. Dieser Kurswechsel hatte zur Folge, dass der Maoismus als internationale Strömung bis auf wenige militante Gruppen zerfiel. Aus heutiger Sicht erscheint der Maoismus somit in erster Linie als historisches Phänomen. Von Interesse bleibt die Auswertung der Erfahrungen dieser Strömung: Ihre in dieser Form einzigartige Verbindung marxistisch-leninistischer Orthodoxie mit einem voluntaristisch akzentuierten Linksradikalismus, der sich der sozialen Dimension technischer Arbeitsteilungen bewusst war und diese in Richtung auf einen alternativen Entwicklungsweg überwinden wollte, faszinierte die westliche Linke, erwies sich aber im Entwicklungsland China als nicht dauerhaft tragfähig. Dennoch hat der Maoismus Fragen im Hinblick auf demokratische Partizipation in einer sozialistischen Entwicklung aufgeworfen, die relevant bleiben, auch wenn seine Antworten unzureichend waren.

 

Der Vortrag findet am 9.6. um 19.00 Uhr im Sub statt. Der Referent ist Henning Böke, Autor des in der theorie.org erscheinenen Buches: Maoismus – China und die Linke – Bilanz und Perspektive.