Schlagwort-Archive: Camp

Politischer Cluburlaub – Das SommerdinX 2018

Auch dieses Jahr wollen wir wieder den Sommer gemeinsam verbringen und die Zeit nutzen, uns theoretisch und praktisch im Sozialismus zu üben. Wer mal Ruhe von der Familie braucht, sich etwas Besseres vorstellen kann, als im Sommer nur für Uni und Schule zu lernen und sich dazu erklären will, warum man das Unbehagen mit dieser Welt nicht loswird, ist bei uns genau richtig. Wir wollen Pause von den alltäglichen Zumutungen machen, praktisch in Selbstorganisation etwas Besseres als die Konkurrenz leben und uns theoretisch in Seminaren und Workshops darüber Gedanken machen, warum wir mit dieser Welt keinen Frieden schließen wollen.

Und so läuft’s ab: Jeden Tag ausschlafen, dann ausgiebig brunchen. In den beiden anschließenden Workshopphasen gilt es dann, sich gemeinsam linke Theorie und Praxis aus allen relevanten Themengebieten anzueignen, bestehende Zustände zu analysieren, zu kritisieren und gemeinsam neue Perspektiven zu entwickeln. Es soll Workshops zu Antisemitismus und Feminismus geben, zu Nationalismuskritik und Kapitalismus und zu vielen anderen Themen. Wenn du selbst was anbieten möchtest oder zu einem Thema schon immer mal was erfahren wolltest, dann kannst du das in deiner Anmeldung dazuschreiben. Dazu kommt das Abendprogramm mit Vorträgen, Musik und selbstorganisierter Theke, ausschlafen am nächsten Morgen inklusive. Die einzige Voraussetzung ist, dass du Lust hast, dich einzubringen.

 

Zeitraum: 30.7.-8.8.2018

Alter: ab 16 Jahre

Ort: Jugendzeltplatz Almke

Kosten: Normalpreis 110€, Solipreis 180€, Mindestbeitrag 80€; Tagesticket 12€/20€/9€

Nimm deine Ferien selbst in die Hand – Falkenzeltlager 2018

Toben, Spielen, Schwimmen, Ausprobieren, Organisieren und Faulenzen, sich und andere kennen lernen und gemeinsam eine gut Zeit gestalten. Das ist unser Zeltlager. Mit Kindern und Jugendlichen aus Göttingen, Braunschweig und Wolfsburg und einem Team von vorfreudigen jungen und nicht mehr ganz so jungen Menschen leben wir eine lange Woche gemeinsam in Zelten unter dem freien Himmel.

In Zeltgruppen mit etwa 8 gleichaltrigen Menschen und zwei Teamer*Innen organisieren wir uns selbstbestimmt bessere Ferien. Wir kümmern uns gemeinsam ums Essen für alle, überlegen uns Spiele und die Abendgestaltung, machen Lagerfeuer, fahren Kanu und schrubben Klos und Duschen.

Wir diskutieren, wie wir das Zeltlager gestalten wollen und machen es dann so, wie es für uns sein soll. Auf unserem Zeltlager geht es ganz viel darum, eigene und gemeinsame Bedürfnisse kennen zu lernen, zu äußern und sie gemeinsam mit anderen zu verwirklichen, denn bei den Falken entscheiden Kinder und Jugendliche, was und wie es gemacht wird. Und das heißt natürlich, dass auch viel Zeit bleibt, um mit anderen netten Leute zu quatschen und Quatsch zu machen.

Unser Team bereitet sich gemeinsam intensiv auf das Zeltlager vor, denn Selbstorgansiation und hierarchiefreies Miteinander braucht eine gute Vorbereitung, um auf alle Bedürfnisse aller Teilnehmenden adäquat eingehen zu können.

 

Zeitraum: 20.-28.7.2018

Alter: 6-16 Jahre

Ort: Jugendzeltplatz Almke

Kosten: Normalpreis 160€, Solipreis 200€, Mindestbeitrag 110€, Patenschaften für das Zeltlager 50€

(Vor-)Anmelden könnt ihr euch unter kv@falken-bs.de oder via Anmeldeformular der Webseite. Wir senden euch dann das Anmeldeformular zu.

 

Weimar 13

Vom 30.08. bis zum 01.09.2013 feiern wir in Weimar 100 Jahre Selbstorganisation. 1913 trafen sich auf dem Hohen Meißner verschiedene Jugendbünde um für eine Anerkennung des Jugendalters als eigenstädnige Lebensphase einzutreten. Die organisierte Arbeiter*innenjugend, die sich gegen das Züchtigungsrecht ihrer Ausbilder, gegen Ausbeutung und Abhängigkeit zur Wehr setzen wollte, durfte sich zu dieser Zeit noch nicht öffentlich artikulieren. Erst 1920, nach Begründung der ersten deutschen Demokratie, traf sie sich in Weimar und postulierte ihren Anspruch auf Teilhabe an der Kultur für alle gesellschaftlichen Schichten. Weimar 13 führt beide Traditionslinien zusammen. Zusammen mit anderen Jugendverbänden feiern wir den gemeisamen Kampf für eine Welt ohne Unterdrückung und Ausgrenzung. Hinzu kommt heute, neben anderen Aspekten, dass Jugend in Deutschland nicht homogen „deutsch“, sondern interkulturell ist. Dies spiegelt sich im Kreise der Veranstalter: Neben der nach über siebzig Jahren wiedergegründeten deutschen Sektion der zionistisch-sozialistischen Jugendbewegung Haschomer Hazair (gegründet in Breslau 1913) sind die Jugend der alevitischen Religionsgemeinschaft und der Jugendverband der deutschen Roma, Amaro Drom, mit von der Partie. Weitere Bündnispartner*innen sind der BDP, die Bildungsstätte Jugendburg Ludwigstein und der Wandervogel e. V.

Die hundert Jahre alten Forderungen nach Selbstbestimmung sind immer noch aktuell. Auch heute wird ein großer Teil der in Deutschland lebenden Jugendlichen aus alteingesessenen und besonders aus eingewanderten Familien eine Teilhabe an Bildung und Erfolgschancen in unserer Gesellschaft vorenthalten. Auch heute versucht eine repressive Schulpolitik das Lernen nicht an den Bedürfnissen junger Menschen zu orientieren, sondern in möglichst kurzer Zeit arbeitsmarktfähige Produkte herzustellen. Auch heute gibt es zu wenig nicht kommerzielle Räume, wo Jugendliche ihre Freizeit verbringen und gestalten, soziale und demokratische Fähigkeiten erlernen können.
Gemeinsam kämpfen wir für diese Freiräume, fernab von Kommerzialisierung, repressiver Schulpolitik und ausbeutenden Arbeitsverhältnissen. Unser Platz in der Welt ist nicht irgendwo am Rand, sondern immer mittendrin und überall. Dabei lassen wir uns nicht aufhalten von Nationalitäten, Milieus, Geschlechtern oder Konfessionen. Wir können diese Grenzen überwinden und gemeinsam ohne Angst verschieden sein!

Neben einem bunten Workshop-Angebot mit Politik und Kreativem erwartet Euch ein spannendes Kulturprogramm.