Schlagwort-Archive: Braunschweig

Politischer Cluburlaub – Das SommerdinX 2018

Auch dieses Jahr wollen wir wieder den Sommer gemeinsam verbringen und die Zeit nutzen, uns theoretisch und praktisch im Sozialismus zu üben. Wer mal Ruhe von der Familie braucht, sich etwas Besseres vorstellen kann, als im Sommer nur für Uni und Schule zu lernen und sich dazu erklären will, warum man das Unbehagen mit dieser Welt nicht loswird, ist bei uns genau richtig. Wir wollen Pause von den alltäglichen Zumutungen machen, praktisch in Selbstorganisation etwas Besseres als die Konkurrenz leben und uns theoretisch in Seminaren und Workshops darüber Gedanken machen, warum wir mit dieser Welt keinen Frieden schließen wollen.

Und so läuft’s ab: Jeden Tag ausschlafen, dann ausgiebig brunchen. In den beiden anschließenden Workshopphasen gilt es dann, sich gemeinsam linke Theorie und Praxis aus allen relevanten Themengebieten anzueignen, bestehende Zustände zu analysieren, zu kritisieren und gemeinsam neue Perspektiven zu entwickeln. Es soll Workshops zu Antisemitismus und Feminismus geben, zu Nationalismuskritik und Kapitalismus und zu vielen anderen Themen. Wenn du selbst was anbieten möchtest oder zu einem Thema schon immer mal was erfahren wolltest, dann kannst du das in deiner Anmeldung dazuschreiben. Dazu kommt das Abendprogramm mit Vorträgen, Musik und selbstorganisierter Theke, ausschlafen am nächsten Morgen inklusive. Die einzige Voraussetzung ist, dass du Lust hast, dich einzubringen.

 

Zeitraum: 30.7.-8.8.2018

Alter: ab 16 Jahre

Ort: Jugendzeltplatz Almke

Kosten: Normalpreis 110€, Solipreis 180€, Mindestbeitrag 80€; Tagesticket 12€/20€/9€

Nimm deine Ferien selbst in die Hand – Falkenzeltlager 2018

Toben, Spielen, Schwimmen, Ausprobieren, Organisieren und Faulenzen, sich und andere kennen lernen und gemeinsam eine gut Zeit gestalten. Das ist unser Zeltlager. Mit Kindern und Jugendlichen aus Göttingen, Braunschweig und Wolfsburg und einem Team von vorfreudigen jungen und nicht mehr ganz so jungen Menschen leben wir eine lange Woche gemeinsam in Zelten unter dem freien Himmel.

In Zeltgruppen mit etwa 8 gleichaltrigen Menschen und zwei Teamer*Innen organisieren wir uns selbstbestimmt bessere Ferien. Wir kümmern uns gemeinsam ums Essen für alle, überlegen uns Spiele und die Abendgestaltung, machen Lagerfeuer, fahren Kanu und schrubben Klos und Duschen.

Wir diskutieren, wie wir das Zeltlager gestalten wollen und machen es dann so, wie es für uns sein soll. Auf unserem Zeltlager geht es ganz viel darum, eigene und gemeinsame Bedürfnisse kennen zu lernen, zu äußern und sie gemeinsam mit anderen zu verwirklichen, denn bei den Falken entscheiden Kinder und Jugendliche, was und wie es gemacht wird. Und das heißt natürlich, dass auch viel Zeit bleibt, um mit anderen netten Leute zu quatschen und Quatsch zu machen.

Unser Team bereitet sich gemeinsam intensiv auf das Zeltlager vor, denn Selbstorgansiation und hierarchiefreies Miteinander braucht eine gute Vorbereitung, um auf alle Bedürfnisse aller Teilnehmenden adäquat eingehen zu können.

 

Zeitraum: 20.-28.7.2018

Alter: 6-16 Jahre

Ort: Jugendzeltplatz Almke

Kosten: Normalpreis 160€, Solipreis 200€, Mindestbeitrag 110€, Patenschaften für das Zeltlager 50€

(Vor-)Anmelden könnt ihr euch unter kv@falken-bs.de oder via Anmeldeformular der Webseite. Wir senden euch dann das Anmeldeformular zu.

 

Spezialeinheiten gg. Menschenmengen. Militarisierung der Polizei

„Der G20-Gipfel wird auch ein Schaufenster moderner Polizeiarbeit sein.“
(Andy Grote, Innensenator von Hamburg)

Der G20-Gipfel in Hamburg und die begleitenden Proteste, Demonstrationen und Auseinandersetzungen auf der Straße haben große öffentliche Aufmerksamkeit und teils hitzige Debatten hervorgerufen. Auch der Polizeieinsatz wird und wurde heftig diskutiert. Dabei gingen zwar auch die Bilder von Polizisten durch Internet und Medien, die mit Schnellfeuerwaffen im Anschlag ins Schanzenviertel einrückten, die Bedeutung dieses Einsatzes wird aber kaum wahrgenommen. Tatsächlich sind rund um den Gipfel in Hamburg zum ersten Mal seit mindestens 20 Jahren vollbewaffnete und paramilitärisch vorgehende Spezialeinheiten bei politischen Unruhen in Deutschland eingesetzt worden. Wie kam es zu diesem massiven Aufgebot?

Schon seit einigen Jahren werden im Namen der Terrorismusbekämpfung alte Forderungen von Polizeigewerkschaften plötzlich im Handumdrehen umgesetzt. Waffenkammern werden gefüllt und Gerät angeschafft, das eher nach Kriegseinsatz am Hindukusch als nach Streifendienst aussieht. Beispielhaft dafür stehen die neuen BFE+ Einheiten der Bundespolizei, die für den Häuserkampf mit schwer bewaffneten Terroristen eine paramilitärische Ausbildung und Ausrüstung erhalten. Aber auch Streifenwagen werden bundesweit mit Maschinenpistolen und schweren Schutzwesten ausgestattet. Militärische Waffen, Ausrüstungsgegenstände und Taktiken erhalten damit Einzug in den Polizeialltag und werden so auch Auswirkungen auf das künftige Demonstrationsgeschehen haben.

– – –

Eine Veranstaltung von: In/Progress BS (www.inprogress-bs.net) & SJ – Die Falken KV Braunschweig  im Rahmen der Reihe „Alles für IHRE Sicherheit. Staat, Kontrolle, Repression“: https://www.inprogress-bs.net/2017/10/17/veranstaltungsreihe-oktober-november-2017/

Kritik der (Debatte um) Prostitution

Kritik der (Debatte um) Prostitution

Die Frage nach dem Umgang mit Prostitution/Sexarbeit bezeichnet eine der großen Spaltungslinien des gegenwärtigen Feminismus. In der Debatte stehen sich vor allem zwei Positionen gegenüber: Zum einen die der Liberalisierung, die in erster Linie gegen das „Hurenstigma“ arbeitet und die Anerkennung der Sexarbeit als normalen Beruf fordert. Dem steht die Position der Prostitutionsgegnerschaft gegenüber, welche Prostitution als Verletzung der Würde der Frau wertet und die Nachfrage (d.h. die Freier) kriminalisieren will. Beide Positionen prallen regelmäßig aufeinander und scheinen kaum miteinander vereinbar.

Der Vortrag unterzieht beide Positionen einer Kritik, indem er ihre Auslassungen aufzeigt. So ist eine Kritik des Elends in der Prostitution zweifelsfrei notwendig – ein Verbot der Nachfrage kann aber kaum die adäquate Antwort darauf sein.

Beginn: 01.11. um 19.00 Uhr im Sub.

Studentenverbindungen in Deutschland. Ein kritischer Überblick aus antifaschistischer und feministischer Sicht.

Studentenverbindungen in Deutschland. Ein kritischer Überblick aus antifaschistischer und feministischer Sicht.

Das Milieu des studentischen Verbindungswesen in Deutschland hat seinen Ursprung in der Nationenbildung des 19. Jahrhunderts und prägte die Studierendenschaft maßgeblich im deutschen Kaiserreich wie in der Weimarer Republik. Auch gegenwärtig sind Studentenverbindungen an so gut wie allen Universitäts- oder Hochschulstandorten zu finden. Der Vortrag „Studentenverbindungen in Deutschland – Ein kritischer Überblick aus antifaschistischer und feministischer Sicht“ bietet einen ersten kritischen Überblick über dieses strukturell konservative Milieu und beleuchtet dabei ihre Strukturen, ihre geschichtliche Entwicklung und ihre gesellschaftliche Bedeutung.

Donnerstag: 2.11. um 19.00 Uhr im Falkenzentrum Sub.