Geschichte und politische Dimension des Rasenballsportes in Deutschland

Geschichte und politische Dimension des Rasenballsportes in Deutschland

 

Ein Vortrag von Thadeus Mainka
Am 04.07. – 19 Uhr
Ort: Sub 2.0 (Bohlweg 55, BS)
Veranstalter_innen: Ultras Braunschweig & SJ – Die Falken KV Braunschweig

Der Spruch „Fußball ist unser Leben“ zeigt eindrücklich die Bedeutung dieses Sportes in der heutigen Gesellschaft auf. Nicht nur das Wochenende vieler Menschen wird durch Fußball geprägt, auch im Alltag ist Fußball u.a. durch Werbung, Nachrichten oder den Sportteil der Tageszeitung mehr als nur präsent. Dies wird gerade in Zeiten von Weltmeisterschaften überdeutlich.

In der Veranstaltung soll es darum gehen, welche Geschichte der Fußball in Deutschland in den letzten 150 Jahren gespielt hat. Zum einen wird es einen historischen Rückgriff von der Zeit des Kaiserreichs bis zum Nationalsozialismus mit Fokus auf die Geschichte des DFB geben. Zum anderen soll die kritische Auseinandersetzung mit Fans und Ultras im Allgemeinen, und ihrem scheinbaren Agieren gegen kulturindustrielle (Unter-)Ordnung des Fußball in der Totalität der kapitalistischen Verwertungslogik im Besonderen, Bestandteil der Veranstaltung sein. Auch der Frage, welche Rolle die Fußballweltmeisterschaften für die Konstituierung und Modernisierung des deutschen Nationalismus spielen, oder ob der Drops gelutscht ist und die „Schland-Manie“ so wenig politsch und geschmackvoll , wie ein Helene Fischer Konzert ist, soll nachgegangen werden.

In diesem Kontext soll aufgezeigt werden, warum gerade im Fußball gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit scheinbar zur Normalität gehört, warum sich in der Masse von Fans eine Stimmung entwickeln kann, in der jede Hemmung des Alltags abgeschüttelt wird und was das alles mit der Geschichte und den gesellschaftlichen Implikationen des Rasenballsportes zu tun hat.

Der Referent Thadeus Mainka ist Lehrbeauftragter an der TU Braunschweig und hält Lehrveranstaltungen zu den Themen Fußball in der Moderne und Antisemitismustheorie der Frankfurter Schule.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.